Faktoren, die sich auf Ihr Gewinnpotenzial in Casinos auswirken

Gewinnpotenzial

Natürlich spielen wir in Online-Casinos, um uns dort unterhalten zu lassen. Trotzdem sind die meisten Spieler auch daran interessiert, wie sie ihre Chancen auf Gewinne bei den verschiedenen Spielen steigern können. Schließlich steigern Gewinne die Unterhaltung noch einmal deutlich. Denn jeder freut sich über satte Gewinne. Wenn Sie sich auch ein bisschen dafür interessieren, wie Sie Ihre Chancen in einem Casino verbessern können, dann sollten Sie die Faktoren kennen, die sich auf Ihre Chancen auswirken. Zudem sollten Sie wissen, wie sich diese genau auswirken und wie Sie diese selbst beeinflussen können.

Hier werfen wir einen Blick auf den Vorteil des Hauses, die Auszahlungsquote und die Volatilität, drei der wichtigsten Faktoren, die sich auf Ihr Potenzial für Gewinne auswirken.

Ganz allgemein ist der Vorteil des Hauses die durchschnittliche Summe, die das Casino Ihnen auf lange Sicht bei einem bestimmten Einsatz abnehmen wird. Wenn ein Spiel im Casino zum Beispiel einen Hausvorteil von fünf Prozent aufweist, wie es etwa bei vielen Slots der Fall ist, dann erhalten Sie für jeden gesetzten Euro im Schnitt einen Gewinn von 0,95 Euro ausgezahlt. Je höher der Hausvorteil ist, desto geringer sind also Ihre Chancen auf echte Gewinne, jedenfalls auf lange Sicht. Der Vorteil des Hauses gilt immer, sodass Sie im Prinzip bei jedem Einsatz diesen Betrag verlieren. Aus diesem Grund können Sie langfristig nur eine bestimmte Zahl von Einsätzen vornehmen, bevor Ihr Guthaben aufgebraucht ist. Das wiederum bedeutet dann, dass Sie keine Chance mehr auf den Gewinn eines Jackpots haben.

Vereinfacht gesagt wird die Auszahlungsquote für einen Slot oder für ein Tischspiel berechnet, indem der Hausvorteil von 100 abgezogen wird. Bei einem Slot, bei dem der Hausvorteil etwa fünf Prozent beträgt, liegt die Auszahlungsquote bei 95 Prozent. Das entspricht dem Prozentsatz der Einsätze, den Sie langfristig zurückerhalten werden. Beim europäischen Roulette liegt der Vorteil des Casinos bei einem 50:50-Einsatz zum Beispiel bei etwa 2,7 Prozent, die Auszahlungsquote beträgt hier also 97,3 Prozent. Diese Quote ist deutlich höher als bei den meisten Spielautomaten, trotzdem bieten Slots oft gute Chancen auf Gewinne, da Sie bei jedem einzelnen Spin auch den Jackpot knacken können. Beim Roulette ist das hingegen nicht möglich. Hier müssen Sie bei einigen Runden in Folge mit Ihrem Einsatz richtig liegen. Das ist allerdings nicht besonders wahrscheinlich.

Zu guter Letzt sollte man auch daran denken, dass keine dieser Faktoren unabhängig voneinander sind. Die Volatilität sollte in der Gleichung ebenfalls beachtet werden, da diese sich selbst dann auf Ihre Gewinne auswirkt, wenn der Vorteil des Hauses gleich ist. Die Volatilität beschreibt, wir Ihre Gewinne verteilt sind, ausgehend vom durchschnittlichen Gewinn. Beim Roulette etwa ist die Volatilität sehr niedrig, bei einigen Slots hingegen, vor allem bei progressiven Jackpots, ist die Volatilität enorm hoch. Das bedeutet, dass Sie riesige Gewinne oder Verluste erzielen können, obwohl der Hausvorteil genauso hoch wie bei einem anderen Spiel ist. Die Volatilität ist zugleich der Faktor, der sich besonders stark auf Ihren Kontostand auswirkt, deshalb sollten Sie Ihr Guthaben sorgfältig verwalten und für Zeiten vorsorgen, in denen Sie den einen oder anderen Verlust verkraften müssen und in denen Sie auf den nächsten Gewinn warten.